Artega fertigt in Deutschland E-Stadtauto Microlino in Serie

 
  • Erwerb der Fertigungsrechte durch Übernahme der Tecno Meccanica Imola (Spa)

  • Bereits mehr als 10.000 Vorbestellungen für E-Leichtbaufahrzeug

  • Microlino schlägt vergleichbare E-Kleinwagenmodelle in Reichweite, Gewicht und Preis

  • Startschuss für die Fertigung in Delbrück im Januar 2019

  • Zusammenarbeit mit paragon und Voltabox wird geprüft

Delbrück, 4. Dezember 2018. Der Automobilhersteller Artega GmbH wird ab Januar 2019 den E-Zweisitzer Microlino serienmäßig in Delbrück produzieren. Für den kultigen elektrischen Kleinwagen, dessen Design an die Kabinenroller der 50er Jahre erinnert, liegen aktuell mehr als 10.000 Vorbestellungen vor. Partner von Artega ist das Familienunternehmen Micro Mobility Systems AG aus Küsnacht/Schweiz, das den Zweisitzer zusammen mit der Tecno Meccanica Imola (Spa) (TMI) aus Imola/Italien entwickelt hat und auch für Vertrieb und Service verantwortlich ist. Artega hat TMI im November vollständig erworben. 

„Die Zukunft der Mobilität in Großstädten ist elektrisch“, sagt Klaus Dieter Frers, Geschäftsführer der Artega GmbH. „Für uns ist die Fertigung des Microlinos der ideale Einstieg in diesen attraktiven Markt. Der Microlino ist erschwinglich, fährt emissionsfrei und kann an jeder Steckdose aufgeladen werden. Mit der Kombination von moderner Technologie und dem Kultdesign der 50er Jahre hat Wim Ouboter eine echte Lifestyle-Marke kreiert. Wir freuen uns, künftig dieses Leichtbaufahrzeug in Deutschland in Serie zu fertigen.“ 

„Wir sind begeistert, Artega als neuen Partner für die Fertigung unseres City-Flitzers gewonnen zu haben“, sagt Wim Ouboter, Gründer und CEO der Micro Mobility Systems AG. „Artega verfügt über umfangreiche Expertise in der Entwicklung und Serienfertigung von Fahrzeugen. Unsere neue Partnerschaft führt das Microlino-Projekt auf das nächste Level. Europa hat die große Chance, weltweit zum Schrittmacher urbaner Mobilität zu werden. Wir wollen dazu einen weiteren wichtigen Beitrag leisten, nachdem wir schon seit fünf Jahren mit großem Erfolg Elektro-Kickboards vertreiben.“ 

Produziert wird der Microlino in einer 3.000 Quadratmeter großen Halle in Delbrück-Hagen. Die zunächst vorgesehene Produktionskapazität beträgt 8.000 Fahrzeuge pro Jahr. Insgesamt wird Artega rund drei Millionen Euro in Produktionsgebäude und Produktionslinien investieren und rund 50 neue Arbeitsplätze in Delbrück schaffen.“ 

Der Microlino eignet sich mit einer Länge von lediglich 2,40 Meter und einer Breite von 1,50 Meter sowie seinem Frontausstieg insbesondere für den Stadtverkehr. Parken wird zum Kinderspiel. Das Fahrzeug ist 50 Prozent leichter als vergleichbare Elektromobile und damit umweltfreundlicher in Produktion und Betrieb. Mit einer Reichweite von 125 Kilometer beziehungsweise 200 Kilometer übertrifft der Microlino die Reichweite vergleichbarer E-Kleinwagenmodelle. Über einen gewöhnlichen Haushaltsstecker lässt sich die Batterie auf Lithium-Ionen-Basis in vier beziehungsweise sechs Stunden aufladen. Mit einem Typ 2-Ladestecker verkürzt sich die Ladezeit auf lediglich eine Stunde – im Branchenvergleich ein Spitzenwert. Weitere Fahrzeugdetails finden sich unter www.microlino-car.com. 

Der Preis für den Microlino beginnt bei 12.000 Euro und ist damit geringer als der Preis ähnlicher E-Kleinwagenmodelle. Fast zwei Drittel der Vorbestellungen kommen aus dem deutschsprachigen Raum sowie Italien. Die übrigen Interessenten stammen beispielsweise aus den USA, Großbritannien, Frankreich oder Japan. Die Verantwortung für Marketing und Vertrieb liegt bei den Brüdern Oliver und Merlin Ouboter aus der Gründerfamilie. 

Die beiden Familienunternehmer Klaus Dieter Frers und Wim Ouboter werden weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit prüfen. Es bieten sich vor allem die Zulieferung von Fahrzeugkomponenten durch den Automobilzulieferer paragon GmbH & Co. KGaA und dessen Tochtergesellschaft Voltabox AG im Rahmen der weiteren Entwicklung an. Die Familie von Klaus Dieter Frers, dem Alleineigentümer von Artega, ist auch Mehrheitsgesellschafter der paragon, die zukunftsweisende Lösungen im Bereich der Automobilelektronik und -elektromechanik entwickelt und fertigt. Deren Tochtergesellschaft Voltabox ist ein Anbieter von hochentwickelten und leistungsstarken Batteriesystemen auf Lithium-Ionen-Basis, die modular und in Serie gefertigt werden. 

Über Artega

Die Artega GmbH ist ein deutscher Hersteller für Elektro-Sportwagen mit Sitz in Delbrück. Mit dem aktuellen Projekt des Sportwagens Artega Superelletra schlägt das Unternehmen ein neues Kapitel in der Elektromobilität auf. Erste Prototypen dieses Fahrzeuges gehen 2019 in die Fahrerprobung. 

Ausgangspunkt der Firmengeschichte war der deutsche Sportwagen Artega GT, der 2007 vorgestellt worden ist und in Fachkreisen und bei Autoliebhabern nach wie vor für positive Resonanz sorgt. Artega hat stets ein Ziel im Blick: intelligente Mobilität der Zukunft. 

Der Eigentümer und Geschäftsführer von Artega, Klaus Frers, ist der Ur-Ur-Ur-Enkel des Erfinders des Elektroautos, Christopher Becker. Dieser hat 1835 ein Fahrzeug entwickelt, das von einem Elektromotor angetrieben wird und heute als erster Schritt zum Elektroauto gilt. Diese Tradition führt Artega mit dem Fokus auf die Elektromobilität fort. 

Über Micro Mobility Systems AG

Die Micro Mobility Systems AG entwickelt innovative, urbane Mobilitätslösungen für Kinder und Erwachsene. Ihr Ziel ist es, mit ihren Produkten zu einem better urban lifestyle beizutragen. Die Micro Mobility Systems AG hat 1999 den ersten faltbaren Tretroller auf den Markt gebracht, der ein großer Erfolg wurde und sich millionenfach verkaufte. Zudem wurden Kooperationen mit unterschiedlichen internationalen Marken eingegangen, darunter ein E-Scooter in Zusammenarbeit mit Peugeot und ein fahrbarer Koffer inklusive eines Trittbretts mit der Marke Samsonite. Die Micro Mobility Systems AG wurde 1996 von Wim Ouboter in Küsnacht bei Zürich gegründet und ist seither familiengeführt. Das Unternehmen verkauft seine Produkte in 80 Ländern und in über 6.000 Geschäften. 

Information für Bestellungen erhalten Sie unter:

Micro Mobility Systems AG
Oliver Ouboter
+41 44 913 18 58
oliver.ouboter@micro.ms
www.microlino-car.com

Der Artega Scalo Superelletra

Über Artega 

Dem führenden Marktforschungsinstitut GfK zufolge steht Artega für hohe Qualität, besonderes Design und sportliche Höchstleistung. 

Diese Charakterisierung ist die Basis für Artegas Fahrzeuge, die von einem Team von Ingenieuren, die die Kunst des Sportwagenbaus beherrschen, mit Leidenschaft und Inspiration geschaffen werden. Ihre Kunden suchen nach exzellenter Fahrdynamik, Exklusivität und „etwas Speziellem“. Bei Artega bekommen sie diese Exklusivität kombiniert mit dem neuesten Stand der Technik. 

Die Geschichte begann 2009 mit dem ursprünglichen Artega Sportwagen. Einem komplett neuen zweisitzigem GT, angetrieben von einem VW V6-Motor, mit wunderschönen Linien und dramatischen Proportionen. 

Der Eigentümer und Geschäftsführer von Artega, Klaus Frers, ist der Ur-Ur-Ur-Enkel des Erfinders des Elektroautos, Christopher Becker, der das erste elektrische Fahrzeug 1835 entwickelte. Es ist da nur konsequent, dass sich Artega entschlossen hat, die Elektromobilität weiterzuentwickeln. 

2015 wurde die elektrische Version des Artega GTs gezeigt, die von zwei HochleistungsElektromotoren im Heck angetrieben wurde. Der Name war Scalo nach einem siegreichen westfälischen Hengst gleichen Namens. Dieses Konzeptfahrzeug war die Wurzel für ein weiterentwickeltes Modell mit viel mehr Leistung, größerer Performance und noch größerer Reichweite. Die Zielreichweite war 500 km. 

Nachdem sich Artega nunmehr Elektrofahrzeugen widmet, wurden Benzinmotoren aufgegeben; Artega will den Wechsel zur Elektromobilität auch im Bereich der Supersportwagen unterstützen. Infolgedessen hat Artega das Know-how, die Produktionslinie und die Werkzeuge des Artega GTs an die US-Firma Saleen veräußert, die das Fahrzeug mit verschiedenen Motoren und unter eigener Marke in China bauen möchte. 

Der Fokus von Artega liegt in der Produktion exklusiver Fahrzeuge, die großartiges Aussehen, atemberaubende Fahrleistungen, Luxus und Praktikabilität für Kunden mit einem einzigartigen Lebensstil verkörpern. Das Ziel ist es, der alternative deutsche Supersportwagen-Hersteller zu werden, der Hochleistungsfahrzeuge für den Alltagsgebrauch anbietet mit einem Fahrzeug an der Spitze des Marktsegments. 

Artega will mit der Einführung des Scalo Superelletra die Welt der Sportwagen bereichern, basierend auf einer bewährten und qualifizierten Mannschaft in Delbrück (Deutschland), einem internationalen Netzwerk von erfahrenen Lieferanten und signifikantem Kapital aus dem Verkauf der GT-Assets. 

Heißen Sie Scalo Superelletra willkommen, der vom renommierten italienischen Designhaus Touring Superleggera gezeichnet wurde. Der Name „Superelletra“ ist ein Wortspiel aus den italienischen Wörtern für superleicht (superleggera) und elektrisch (elletro). 

 

Formel-Feeling pur im Dreisitzer
Artega Scalo Superelletra

  • Ultimatives Fahrerlebnis – Cockpit umschließt den mittig sitzenden Fahrer
  • Innovation – Neuartige Displays im Rückspiegel-Look
  • High Tech – Gebogene OLED Touch-Displays der neuesten Generation
  • Ergonomie – Alltagtauglichkeit durch einfachstes Ein- und Aussteigen

Pressemeldung als PDF herunterladen

 

 

 

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Weitere Informationen